Livre du Luth des Pater Hermien Kniebandl

Tabulaturen für Laute und Gitarre - Tablatures for the Lute and the Guitar

Barock und "Galante Musik" - Baroque age and "Galant music"

  


 

 

Introduction

 


Guitar tablatures

 


Lute tablatures

 


Links

 


Publications

 


Contact


 


Last update: 

 

 

25.07.2016


Diese Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen?

 

 

 Publikationen: Bücher, Tabulaturen, Interviews,  Aufsätze, CDs

 

 

 

 

 

 

Interviews

 

 

Aufsätze/Vorträge/Berichte

 

 

CD-Besprechungen von Werner Faust

 

 

TREE-Edition

 

 

Seicento

 

 

LuteCorner

 

 

Jarchow-Verlag

 

 

Lautengesellschaften

 

 

Weitere Informationen

 

 

 

 

 

 

 

         Interviews

 

 

 

 

 

Lee Santana

Lee Santana
Interview
aus dem Jahre 2009

(Zuerst erschienen im Lauten-Info der DLG e.V. 4/2009 und 1/2010)

 Axel Wolf

Axel Wolf
Interview
aus dem Jahre 2005
(
Zuerst erschienen im Lauten-Info 3/2005 der DLG e.V.) 

Michael Freimuth

 Michael Freimuth
Interview
aus dem Jahre 2007
(
Zuerst erschienen im Lauten-Info 4/2007 der DLG e.V.) 

Miguel Serdoura-Yisrael

Migueal Serdoura-Yisrael
Interview
aus dem Jahre 2005
(Zuerst erschienen im Lauten-Info 3/2005 der DLG e.V.)

Mimmo Peruffo (Aquila Corde) 

Mimmo Peruffo - Aquila Corde 
Interview
aus dem Jahre 2005

(Zuerst erschienen im Lauten-Info 3/2005)

 

 

top

 

Information von
TREE-Edition
 

 

 

DAS KLAGENFURTER LAUTENBUCH
     Dieses als Faksimile publizierte zweiteilige Manuskript stellt mit
seinen 75 Stücken (viele davon sind Unika, also bislang unveröffentlicht!)
eine für das 18. Jahrhundert typische Literatursammlung für den adeligen
Spielbedarf aus dem Umfeld des Kaiserhofes in Wien nach 1700 dar.
Es enthält ebenso einige instruktive technische Übungen.
     Sein Fundort, das Kärntner Landesarchiv in Klagenfurt, Österreich,
rückt dieses von professionellen Kopisten der Zeit zusammengefügte Spielbuch
in die Nähe der umfangreichen Tabulatur-Bestände der Adelsfamile Goess
auf Schloß Ebenthal bei Klagenfurt. Deren umfangreiche Tabulaturbestände
ergänzt es stilistisch auf das Glücklichste und stellt damit eine
willkommene Repertoire-Ergänzung dar, voller attraktiver Kompositionen
von Hinterleitner über Losy und Biechteler bis hinüber zum reichhaltigen
Repertoire-Fundus der Goess Manuskripte.
     Für die Ausgabe des "Klagenfurt Lautenbuch" A-Kla 5/37 hat
Hubert Hoffmann, Wien, eine kurze Einführung und Beschreibung
des Manuskriptes erstellt sowie die bislang bekannten Konkordanzen
zu anderen Drucken und Manuskripten aus dem habsburgisch verwalteten
Kulturraum zusammengestellt.

French Tablature/ Baroque tuning/
TREE-Edition 

The Rostock Lute Mss ROSTOCK 11
Facsimile of Rostock Ms Mus Saec XVIII-45
1 Parthie for Lute, 2 Violins and Basso
del Sign. Hirschtaller
French Tablature/ Baroque tuning/

TREE-Edition 

The Rostock Lute Mss ROSTOCK 10
Part I / Part II
Facsimile of Rostock Ms Mus Saec XVIII-13,26.1 / 13,26.2
Parthies for Baroque Lute del Sign. Tallman & Erdmann
French Tablature/ Baroque tuning/ 2 Volumes

TREE-Edition 

 

Johannes Fresneau
Complete Works for Lute and Guitar

edited by Jan J.W. Burgers, Amsterdam
The lutenist Fresneau or Dufresneau, the composer of a significant
body of music, has long remained an enigma, because absolutely
nothing was known about his person. All we had were his works,
which are mainly transmitted in two manuscript sources:
A-ETgoëssI and PL-Kj40626. Recent research has found out
that the French lutenist Johannes Fresnau was in 1644 living
in the Dutch town of Leiden, where he died in 1670. Moreover,
it turns out that the greater part of PL-Kj40626 is an autograph manuscript,
written by Fresneau 1658-c.1660, presumably on behalf of a pupil.
The present edition contains all known works by Fresneau:
39 high-quality pieces in the well known French style brisé.
Most are for eleven-course lute, five are for guitar.
French Tablature/ Baroque tuning/ hard bound/

TREE-Edition 

The Rostock Lute Mss (facsimile)

The Rostock Lute Mss Rostock 9
Facsimile of Rostock Ms Mus Saec XVIII-13,25
Parthie for Baroque Lute & Violin del Sign. Erdmann
Lute in French Tablature/ Baroque tuning
 
 TREE-Edition 

 

Enemond Gaultier
Livre de Tablature des Pièces de Luth
38 pieces for Baroque Lute solo
French Tablature/ Baroque tuning
 TREE-Edition  

 

Ferdinand Ignaz Hinterleithner
Lauthen Concert Concert for Lute, Violin & Bass
66 pieces of ensemble music with lute
French tablature/ Baroque tuning
 TREE-Edition 

The Rostock Lute Mss (facsimile)

Rostock Ms Mus Saec XVIII-10,17

Trio a Liuto, Traverso e Basso

di Sign. Columba (Johann Friedrich Daube)

Lute in French Tablature

 

Silvius Leopold Weiss

Pieces for Baroque Lute from the Vienna Ms

(A-Wn S.M. 1078)

French Tablature

Gisueppe Antonio Brescianello(1690-1758)

18 Suites for Gallichone

(or Mandora or Renaissance Lute or Guitar)

With an introduction (in German) by Andreas Koch

French Tablature / Hard bound

The Rostock Lute Mss (facsimile)

Rostock Ms Mus Saec XVII-54

This is by far the largest lute source from the

Rostock University Library.

400 (!) pieces for 11-course Baroque Lute

French tablature/Baroque tuning/2 volumes
 

Francesco Geminiani (1687-1762)

The Art of the Guitar

Edinburg, 1760

Introduction by Rob MacKillop

Facsimile edition of this important publication for the 18th-century

wire-strung guittar or cittern, or English Guitar (tuning C E G c e)

with unison violin, and a continuo line for keyboard and cello.

The cello part sometimes plays an independent line, with chords and

counterpoint. Geminiani was keen to develop the guittar beyond C Major,

presenting short suites of pieces in different keys. The guitar part is

in numerical tablature, much like modern guitar tab.

Music´s Delight. Czech Lute Manuscript CZ Bu 103.
Diversion with the Lute at Veseli Castle in Moravia. 39 pieces for 11-course Baroque Lute.
Introduction (in German) by Michael Treder, concordances by Peter Steur.
French Tablature/Baroque tuning


Rostock 3 (Rostock Ms Mus Saec XVII.18-53,1 A; facsimile)
79 Pieces for 11-course Baroque Lute
French Tablature/Baroque tuning
TREE-Edition

The Augustinian Lute Book Ms CZ-Bsa E4 1040
edited by Michael Treder
French Tablature/Baroque tuning/3Volumes

TREE-Edition

ROSTOCK 2 (Ms Mus Saec. XVII.18-52,2)
20 SUITES FOR BAROQUE LUTE SOLO from the University Library Rostock/Germany
109 pieces for
11 course Bar. Lute/3 Duets 2 volumes/198 pages/
French Tablature/Baroque tuning
TREE-Edition

THE MILLERAN LUTE BOOK
Facsimile in full color

Music for 11-course Baroque Lute Compiled approx. 1655 by French collector Rene Milleran. Pieces by Bouquet, Delanay, Dupré , Emond, A. Gallot, J. Gallot, D. Gaultier,
E. Gaultier, Mouton and many anonymous pieces. Baroque tuning/
French tablature/ hard bound/ 240 pages/ full color
TREE-Edition
 
Johann Anton Losy
Manuscript CZ-NLobkowitz Kk77
Music for Baroque Guitar
edited by Michael Treder
Possibly not all of these charming guitar pieces are composed by Losy. Nonetheless this is the most recognized source of Losy Guitar pieces (available on the market mainly in transcription to staff notation for Classical Guitar) and is published here in a newly typeset French tablature version for Baroque Guitar, together with a detailed introduction (in German) French tablature/Baroque Guitar tuning
TREE-Edition


The BOHUSCH LUTE BOOK, ca. 1720

(formerly in the posession of Alfred Cortot, later Robert Spencer) 35 pieces in 4 Partitas and solo pieces for 11-course Baroque lute/3 pieces for Mandora Music
from composers of the Austrian/Habsburg countries and many unica.

With an introduction (in German) by Michael Treder.
Index, incipits and concordances by Peter Steur and Michael Treder
Facsimile/French tablature/Baroque tuning/hard bound

ADAM FALCKENHAGEN (1697 - 1761):
SEI PARTITE DI LIUTO SOLO,

OPERA SONDA, 1745, Facsimile

dedicated to Sophie Dorothea von Preussen.

Six Partitas (30 pieces) for Baroque Lute.

French tablature/Baroque tuning

DIEGO ORTIZ: FOUR RECERCADAS from TRATTADO DE GLOSAS, 1553

for Vihuela or Lute, edited by Yasunori Imamura

Recercadas No. 2,3,4 and 5, arranged for Vihuela or Renaissance Lute.

Staff notation & French Tablature/Renaissance tuning

FERDINAND IGNAZ HINTERLEITHNER:

5 Partiten für Laute
herausgegeben von Michael Treder (März 2014)

 Hinterleithner, Lautenist, beschäftigt in der Hofbuchhalterei am Wiener Hof,
ist vor allem bekannt durch sein „Lauthen Concert“ (1699), Kompositionen für Laute, Violine und Bass. Die vorliegende Edition enthält fünf Partiten mit Musik für Laute solo aus dem Manuskript S(chweden)-Klm (Kalmar)21072. Mit ausführlichem Vorwort.
Französische Tabulatur/Barockstimmung.

- Album für die Laute/Album for the Lute -
edited by Michael Treder (Feb. 2013)

Manuscript AUS-LHD 243 from the Louise Hanson-Dyer Library of the University of Melbourne, Australia. Music for the Baroque Lute from the second half of the 17th century, composed by Bleystein de Prage, Ennemond Gautier A. Casimir Huelse/ Hültz, Pinel, Esaias Reusner and others. The transcription of the music, never been published completely until now, comes with a profound introduction (in German), offering information about the MS itself and the biography of the composers as well as a list of concordances (with incipits). Special attention has been put on A.C. Huelse/Hueltz, who - following E.G. Baron - has been servant and lute teacher of Count Losy (the younger), the identification of the mysterious "Jean Bertolde Bernard Pleystein de Prage", probably composer of the wonderful "Adieu de la maitresse" and on neglected aspects of the biography of Esaias Reusner (the younger). 101 pages / French Tablature

WILFRED FOXE:
STUDY FOR 13-COURSE BAROQUE LUTE

in D Minor, with guidance notes.

The primary purpose of this Study is to provide a work through which the player is expected to meet progressively more complex demands. Although these demands may be viewed as technical, they each have a purely musical goal. French tablature/Baroque tuning/Text in English 
 

Johann Anton Losy:

Pieces for Baroque Lute from

The Kalmar-Manuscript

edited by Michael Treder

The edition comprises 29 solo lute pieces by Johann Anton Count Losy from the manuscript S-Klm21072 together with a large preface sketching the history of lute in Sweden (mid 17th/beginning of 18th century), the biography of Otto Frederik Ståhlhammar, problably the ownerof the lutebook, some new aspects about Losy and the role of the lute at the Vienna court.French tablature / Baroque tuning / 94 pages

Musik für die Barock Laute 
- Kalivoda Lautenbuch -
(AR-BA Ms 236R)
Mit einer Einleitung von Guido Eisinger
156 Stücke in verschiedenen Tonarten
French tabulature/Baroque tuning

Thomas Mace:
Musick’s Monument,

or a Remembrencer of the best
Practical Musick that has ever been known,

to have been in the world.

Treats of the Lute (the best of instruments).

Facsimile of the original edition, London 1676

Text in English / Fench tablature /

308 pages / 3 volumes


MANUSCRIPT SCHWERIN 640
Music for Angélique, transposed for
Baroque Lute by Michael Treder.
The manuscript contains 144 pieces in different keys. As composers are identified Jean-Baptiste, Jean-Louis and Louis Lully, de Launay, D. Gaultier, Losy, Steffani, Dubut, Hardel, Dufaut, Gallot, Vieux Gaultier.
The pieces are sorted by key. Preface by Michael Treder, review about the Angélique (history, existing instruments, music for the instrument) by Andreas Schlegel. List of concordances by François-Pierre Goy and Peter Steur. French Tablature/Baroque tuning/210 pages/2 volumes


François-Pierre Goy:

The Schwerin Lute Book

(Schwerin Ms Mus 641)

ca 1650

 This manuscript contains 86 pieces for Baroque lute and is the main source for the music of the Paris master Germain Pinel of whom we find many unica in this handwritten lute book. Other composers include Dufaut, Denis & Ennemond Gaultier, Strobel, Dubut, Gumprecht and Mercure. The edition comes in two volumes and contains a complete reprocdution of the manuscript as well as a large essay (in German) on this source and full index and concordances by François-Pierre Goy.

2 volumes / French tablature / Baroque tuning

 

Johann Sebastian Bach:

Sonata in C BWV 1005

Partita in D BWV 1006

transposed for Baroque lute

by Wilfred Foxe

  This edition completes the series of lute transcriptions of the suites for unaccompanied violin (1001 - 1006). Johann Sebastian Bach composed these in 1720 whilst he was in the service of Prince Leopold of Anhalt Cöthen. French Tablature / Baroque tuning

 

 

Adam Franz Ginter:
Life and Works
edited by Michael Treder
  Adam Franz Ginter (1661 - 1706), a colorful character, has been one of the few castrato sopranos of Austrian origin, working in the  court chappel (Vienna).  He was not only a singer, but a composer for Baroque lute music, which is worth to be heard and played. The edition presents information about the biography of A.F.Ginter (in German), about the musical context at the court and - of course - the music (partitas and single pieces). French tablature / Baroque tuning / 140 pages (2 volumes)

 

 

 

Wenzel Ludwig Edler
von Radolt:
Die Aller Treueste Freundin,
Vienna 1701
edited by Hubert Hoffmann
12 concerts for 1 to 3 Baroque lutes and strings (violin, viol and Cello/Viola da Gamba). In our 3-volume edition you will find a complete facsimile of the original edition, a modern score for the strings, an informative introduction by the editor and a modern transcription of all the original information and playing instructions of the composer.This is the first time that this collection of lute concerts of high value is published again. Facsimile of the original edition plus modern score for the strings. Original text and modern typeset in German. Lute parts in French tablature / Baroque tuning. 3 volumes / 310 pages .

7 of these 12 concerts have been recorded on CD by Ars Antique Austria with Gunar Letzbor (violin and direction) and Hubert Hoffmann (lute) in 2008

Hubert Hoffmann: Radolt
(Challenge Classic CC72291)

 

 

 

Ein Irdisches Vergnügen in der Barocklaute
An Earthly Pleasure in the Baroque Lute
edited by Michael Treder.
An inspiring collection of partitas and single pieces for the Baroque lute in French tablature Composers from "Anon" (female/male), Count Bergen, Büttner, Gelinek, Hinterleitner, Count Losy, St. Luc to Weichenberger and S.L. Weiss. Additional a selection of "tombeaus" dedicated to women (composers: Mouton, Gallot, le Sage de Richee and Berhandtzki).
The thorough introduction focuses on the topic -Women and lute-.

French tablature / Baroque tuning 220 pages / 3 volumes


 

 

Ernst Gottlieb Baron:
Historisch=Theoretisch und Practische
Untersuchung des Intruments der Lauten

Reproduktion der Originalausgabe
Nürnberg 1727

Die Untersuchung ist ein Versuch, die (Entwicklungs-) Geschichte der Laute und ihrer Musik zu beschreiben und dabei über die aus der Wahrnehmung von BARON bedeutendsten Lautenisten
und Komponisten sowie Lautenbauer seiner Zeit zu berichten.
Daneben enthält die - Untersuchung - auch Kapitel,die unmittelbar instruierenden Charakter für das Erlernen des Instruments (11- bzw. 13-chörige Barocklaute) haben. Text in German / Text Deutsch
 

 

 

For Theorbo

Couperin / Lully:
Three Pieces for Theorbo

edited by Yasunori Imamura

 Inspired by Robert de Visée, who transcibed -Les Sylvains- by F. Couperin and - Ouverture de la Grotte de Versailles- by J. B. Lully, Mr. Imamura has transcribed two pieces by Couperin and one by Lully, which seemed to be particularly suitable for the theorbo:  La Ménetou and Les Baricades Mistérieuses by Couperin, and

Logistille des Fées de Roland by Lully.

French Tablature / Reentrant tuning

 

 

 

For Baroque Lute
WOLFF JACOB LAUFFENSTEINER
(1676 - 1754):
COLLECTED WORKS
FOR SOLO LUTE
edited by Douglas Towne
This edition contains eight complete suites/concerts as well as fourteen single pieces for Baroque Lute, collected from libraries from all over Europe and overseas countries. The tablature has been set anew completely to present the pieces in an easy to read manner. Contains also an essay on Laufensteiners life (in german) by Michael Treder.

125 pages / French Tablature / Baroque tuning
 

ENSEMBLE WORKS
edited by
Douglas Towne
&
Albert Reyerman

Of all the many chamber concerts with liuto obligato by Lauffensteiner mainly the lute parts have survived until today. But there are two exceptions and these are printed in this edition. The Concerto a major for two lutes, with its alternate version for Violin (Viol), Cello and Lute (now in Augsburg) is printed in facsimile as well as in modern transcription, also an edited version for Flute (Violin) and Baroque Guitar. Also in modern transcription the Concerto á IV for Lute, two Viols and Cello (today in Brussels). Contains also an essay on Laufensteiners life (in german) by Michael Treder.

132 pages / French Tablature / Baroque tuning

 

 

Johann Sebstian Bach:

Sonata a minor BWV 1003

arranged for Baroque Lute

by Wilfred Foxe

This sonata was originally composed in 1720 for unaccompanied violin, whilst Bach was in the service of Prince Leopold of Anhalt Cöthen.
French tablature / Baroque tuning
 

 

 

The WITTGENSTEIN Lute Book
(Baroque lute)
edited by Mathias Roesel.
This previously unknown manuscript from the noble household of the German family Sayn-Wittgenstein-Hohenstein is published here for the first time. The text-section of the book: - "Principia der Laute" contains comtemporary explanations on how to perform graces. The music-section contains 102 pieces for the eleven-course baroque lute, dating until 1720. Named composers are Ebner, Kühnel, Losy, and Meusel, besides many anonymous pieces. Concordances and incipits were compiled by Markus Lutz and Peter Steur. The moderate level of difficulty makes it a treasure trove for lovers of the baroque lute. Introduction and explanations in both German and English.
 

 

 

Baroque Lute Manuscript
Munich 5362

edited by Frank Legl
This manuscript, now housed in the
Bavarian States Library, may be written probably about 1738 -1750, and is very well known among scholars but has never been published in facsimile before. It contains 52 anonymous pieces and
79 named pieces for Baroque lute.
You find pieces by Kühnel, Hoffmann, Falckenhagen, Lauffensteiner, Kropffganss, Schauer, Hasse, Baron and Silvius Leopold Weiss (33 pieces) and his brother Sigismund Weiss.. The editor, reknowned scholar Frank Legl, has written an extensive introduction and full concordances as well.
French tablature / Baroque tuning
 
 

 

 

Jacque Bittner
"Pieces de lut"
Faksimile des Linzer Exemplars
(1702)
hrsg. und mit einem
umfangreichen Vorwort
versehen von
Michael Treder (Hamburg)
in Zusammenarbeit mit
Francois-Pierre Goy (Paris)


 

 

PETER CROTON
REMEMBRANCE
OF THINGS PAST (2008)

Four settings of texts by William Shakespeare for Voice and Lute.
 

 

 

 

THE KLOSTERNEUBURG BAROQUE LUTE BOOK
edited by Michael Treder

This lute book from the Augustinean Monastery of Klosterneuburg in Austria, written in the early 18th century, as 113 pieces in French tablature for 11 course Baroqe lute, mainly from the Austrian and Bohemian repertoire. The pieces have been newly typeset and grouped into Partitas by the editor,who has added a very thorough study of the manuscript, the music and its composers as well.

 

 

top

 

Information von
Seicentomusic

 

 

 

Francois le Cocq
Recueil de pièces de guitare (Bruxelles 1730)

Faksimile des Druckes für Barockgitarre. Der Band enthält neben vielen Werken von Le Cocq auch etlicheStücke von Corbetta, Derosier, Lelio Colista, Granata, de Visée und anderen.
Die Musik ist insgesamt auf hohem musikalischen Niveau bei mittleren technischen Anforderungen.

122 Seiten
 

 

 

The Balcarre's Lute Book

(2 volume set)

edited by Matthew Spring

 Copied out in Scotland at the close of the seventeenth century, the Balcarres Lute Book is the largest and most important post-1640 British source of lute music. It contains 252 compositions arranged for the eleven-course instrument, among them settings of native Scots airs and of English popular tunes, and French baroque lute music by mid- and later seventeenth-century masters.

 

 

 

Jacques [Alexandre]
de Saint Luc
.
Die zweibändige Ausgabe über 330 Stücke) enthält:
Tabulaturen des MS Wien S.M. 1586, Prag Ms.X.Lb.210 und Prag II.Kk.49

!Einzelheiten hier! 

 

 

top

 

Informationen von
LuteCorner
 

 

 

Die stark erweiterte Neuauflage Die Laute in Europa 2 bietet auf

447 Seiten (1. Auflage: 120 Seiten)

eine Darstellung der Laute und (neu hinzugekommen)

der anderen wichtigen europäischen Zupfinstrumente, also

LAUTE, GITARRE, MANDOLINE UND CISTER.

 


 

Folgenden Persönlichkeiten haben Texte beigetragen:

Pedro Caldeira Cabral: Guitarra Portuguesa

Peter Forrester: Cistern

Carlos González: Vihuela de mano

Lorenz Mühlemann: Schweizer Halszithern

Pepe Rey: Bandurria

Renzo Salvador: Barockgitarre

Kenneth Sparr: Svenskluta

Michael Treder: Lautenmusik der Habsburger Lande

Roman Turovsky: Torban

 

Neu ist ein

GESCHICHTLICHER ABRISS

vom Mittelalter bis heute enthalten (S. 188-359):

 Um 1200 – Der Vorfrühling der Laute in Europa

1450 – Das Ende des Mittelalters und das Aufkommen des privaten Lautenspiels

Um 1500 – Der Aufstieg der Laute

1580 – Von der Renaissance zum Barock

1640 – Blüte in Frankreich

Lautenmusik der Habsburger Lande

1710 – Blüte der aristokratischen Laute

1760 – Cister, Mandora und Gitarre

Die Gitarre von 1810 bis heute

Wiederentdeckung der Laute im 19. und frühen 20. Jahrhundert

Die Laute als Instrument der Alte-Musik-Bewegung.

 

Ca. 150 ganzseitige, beinahe komplett neue

FARBABBILDUNGEN

(1. Auflage: "nur" 31)

von Instrumenten, Quellen und Kunstwerken

begleiten den zweisprachigen Buchtext.

 Hinzu kommt ein chronologisch geordnetes ÜBERBLICKSPOSTER
mit Instrumenten und Angaben zu Quellen,

das auf der einen Seite Lauten und Mandolinen,

auf der anderen Seite Gitarren und Cistern darstellt.

Noch nie wurde der Überblick so klar und trotzdem detailliert dargestellt!

 

Historischer Teil:

Geschichte, Entwicklung, Musik, Komponisten und weitere Themen vom Mittelalter bis zur Jetztzeit.

 Anmerkungsteil

mit Literatur und Informationen zum neuesten Stand der Forschung.

 Personenregister

Überblicksposter

mit einer Chronologie der Instrumente, der wichtigsten Quellen und Namen.

 

Ohne die großzügige Unterstützung vieler Lauten-, Gitarren-, Cister- und Mandolinenspezialisten

hätte das Buch nicht realisiert werden können.

Deshalb sei hier die Seite mit den Helferinnen und Helfern zur Ansicht empfohlen:

Danksagung

 Wir haben im Impressum die vorgesehene Zeile für unseren

Grafiker und Bildbearbeiter einzufügen vergessen,

was uns ausserordentlich leid tut. Deshalb soll

MIHALY HORVATH

wenigstens an dieser Stelle unser ganz herzliches

Dankeschön gesagt werden!

Hier gibt es einen Link zu Mihaly Horvath!

 

447 Seiten, Hardcover mit Lesebändchen, durchgehend farbige Abbildungen,

Text deutsch und englisch, mit Überblicksposter.

ISBN 978-3-9523232-1-2.  

Auslieferung der zweiten Auflage

 für den deutschsprachigen Buchhandel:

Deutschland: MGS Loib GmbH, Dieselstr. 26, 85084 Reichertshofen, http://www.mgs-cms.de,
Tel +49 (0)8453 336 500

Österreich: MGS Loib, Hauptstrasse 1, 2232 Deutsch-Wagram, hgs@utanet.at,
Tel +43 (0)2247 518 64, Fax +43 (0)2247 518 69

Schweiz: Musica Viva AG, Schützenmattstr. 1, 8180 Bülach, http://www.musicaviva.ch,
+41 (0)44 864 41 50

 Auslieferungen für Privatkunden:

Direkte Bestellungen werden automatisch derjenigen Auslieferung zur Bearbeitung zugeleitet,

die die günstigsten Portokosten ausweist. Direkte Bestellungen bitte via Mail an The Lute Corner.

 Belgien:

Belgische Luitacademy - Académie belge du luth - Belgian Lute Academy

Secretary: Greet Schamp, mail: contact@lute-academy.be

 Spanien:

Carlos González, Suspiro des Moro, 30, E-04720 Aguadulce, Almeria, +34 950 491 247,
mail: gonzalez@luthier.org

Knud Sindt, calle Alicante 3, 1° C, E-18198 Monachil (GR)

France:

Le Point d'Accroche, 4-6 avenue de la porte Montmartre, 75018 Paris

www.lepointdaccroche.com

Tel & Fax: 01 42 52 65 82

 

 

top

 

Jarchow-Verlag
 

 

 

Nauclerus, Johannes (1579-1655)

Lautenbuch (Mus. ms. 40141)

Complete Facsimile

Kommentar und Konkordanzen:
Ralf Jarchow

Das zwischen 1607 und ca. 1620 entstandene Lautenbuch des nordfriesischen Pastor Nauclerus gehört zu den am häufigsten zitierten sogenannten Studentenhandschriften seiner Zeit. Neben den in französischer Tabulatur notierten Stücken für 6- bis  8-chörige Laute sind einige in deutscher Tabulatur notiert und 5 Stücke für Cister enthalten. Aus den umfangreichen Recherchen zu seiner Biografie wird die Bekanntschaft zum gleichaltrigen Pastor Petrus Fabricius deutlich, zu dessen bekanntem Lieder- und Lautenbuch es außerdem zahlreiche Konkordanzen gibt.

Komponisten / Composers: Adriaenssen, Azzaiolo, Besard, Cutting, Denss, J. Dowland, Fabricius, Fuhrmann, Gastoldi, Haussmann, Holborne, Huet, Lechner, Lorenzini, Luther, Meiland, Nauclerus, Otto, Regnart, Reymann, Robinson, Schröter, Senfl,

Thym, Vecchi, Waissel, Walter

German + English / 208 pages /

Hardcove

Siehe:

www.jarchow.com

Petrus Fabricius (1579–1650):
Lauten- und Liederbuch
Renaissance-Laute  (& Gesang)

Faksimile nach der Handschrift in der Königlichen Bibliothek Kopenhagen
Signatur: Thott. 4° 841
Gesamtausgabe in 2 Bänden / Complete Edition in 2 Volumes
Transkription & Kommentar:
Ralf Jarchow
Weitere Informationen hier
 

 

 

top

 

   Lautengesellschaften
 

 

 

 Französische Lautengesellschaft
 

top

 

 Le Secret des Muses

Les petites Muses
(Zielgruppe: Kinder)
 

 

 

Belgische Lautengesellschaft
 

top

 

Cello Suite BMW 1008 Johann Sebastian Bach
tablature for baroque lute & fingering by Agnès Tamignaux.
Info
 

 

 

Niederländisches Lautengesellschaft
 

top

 

Georg Philip Teleman(?)
Vijf Suites voor Twee Elfkorige Luiten
uit: Warszawa, Biblioteka Uniwersytecka, RM 4135
Formaat: A4, geniet, Franse tabulatuur
Uitgegeven door Gusta Goldschmidt

Info
 

 

 

Englische Lautengesellschaft
 

top

 

G. F. Handel, Suite in G minor,
arranged for archlute
Formerly published by Sul Tasto Editions, an arrangement by Lynda Sayce of a keyboard suite by Handel for 14-course archlute, a useful edition to the music for an instrument whose solo repertoire is rather limited. ISBN 0 905655 43 5
Info
 
19 Easy to Early Intermediate Pieces for Baroque Guitar from
French and Iberian Manuscripts

edited by Monica Hall; little-known pieces from manuscript sources, addding to the stock of easy and intermediate music available to baroque guitarists. Ten pieces, including works by Le Cocq and Corbetta, are in French tablature, and nine more, all by ’anon’ are in Italian tablature.
ISBN 0 905655 45 1
Info
 

 

 

Spanische Vihuela Gesellschaft
 

top

 

Libro de diferentes cifras (1705)

El Libro de diferentes cifras, copiado en 1705 y conservado en la Biblioteca Nacional de España, es uno de los manuscritos españoles más importantes de guitarra de cinco órdenes. Contiene 107 piezas anónimas, salvo una atribuida a Francesco Corbetta. Gaspar Sanz está ampliamente representado, tanto en copia literal de la Instrucción de Música como en la reutilización de algunas de sus diferencias. Varias piezas están relacionadas con otras de Santiago de Murcia, por lo que podrían ser la primera fuente cronológica de este guitarrista. Abundan las danzas de inspiración francesa, junto a otras genuinamente españolas. Hay piezas en estilo mixto, punteado y rasgueado, de varios niveles de dificultad.

Serie: Cifras para tañer nº 1

Estudio y edición: Francisco Alfonso Valdivia. Madrid: Sociedad de la Vihuela, 2008
Cifra para guitarra de cinco órdenes

xxiv + 73 páginas

ISBN: 978-84-612-4884-1
Info

 

 

top

 

  Weitere Informationen
 

 

 

  Baroque Lute Method
by Miguel Serdoura

- A practical guide for beginning
and advanced lutenists -
Paris, 356 pages

 

 

 
"La Rhétorique des Dieux" 
Musik für die Barocklaute

Band 3 (Februar 2011):
Kalivoda, Georg Adalbert
Partita in F maj. (S-C 16) for Baroque Lute
Editor: Michael Treder
Info
 
Band 2:
Weiss, Sylvius Leopold:
Sonata No. 11 in A major (S-C 16)
Sonata No. 15 in F minor (S-C 21)
for Baroque Lute
Editor: Michel Cardin

Band 1
Francois Couperin:
Les Baricades Mistérieuses
Editor: Miguel Yisrael

 Weitere Informationen zur Serie

 

 

top

 

Lautenbau, März 2013

 Ekkehard Sachs

Das Buch wurde über Jahrzehnte geschrieben und enthält die Erfahrung von über 50 Jahren eigenem Lautenbau. Dieses Buch über den Lautenbau ist für alle, die sich mit dem („historischen”) Lautenbau beschäftigen, beschäftigen wollen oder die Laute spielen. Es soll dem am Lautenbau Interessierten das nötige Rüstzeug, dem fortgeschrittenen

Lautenmacher einige neue Ideen geben, dem Lautenspieler Einblick in sein Instrument ermöglichen und dem Suchenden nach einer guten Laute den Blick schärfen. Nach einer kurzen geschichtlichen Einführung über den Werdegang der Laute werden die einzelnen Bestandteile der Laute betrachtet. Es werden einige typische Lauten analysiert und die Konstruktion und der Bau der Laute werden ausführlich beschrieben. Dabei wird auch auf die Besaitung eingegangen. Ein Literaturverzeichnis und Lieferantenadressen runden das Buch ab. Hardcover mit farbigem Schutzumschlag, Fadenheftung, Lesebändchen, Format A5 (ca. 216x157 mm), 336 Seiten, etwa 360 Zeichnungen und Fotos.
Weitere Einzelheiten und Bestellmöglichkeit

 

 

 

 

CD-Besprechungen von Werner Faust

 

 

 

 

 

Besprechung der CD:

Francesco Ratis (+ 1676)

Dialoghi con l´Angelo

Dramatic cantatas and popular songs (1657)

Canzonette spirituali e morali che si cantano nell´Oratorio di Chiavenna

ACCENT 24290

Repertoire:

Dialoge zwischen allegorischen Figuren über die rechte Art zu leben in dieser Welt, um der ewigen Verdammnis zu entgehen, werden von italienischen Canzonen und Canzonetten im Stil weltlicher Gesänge ergänzt. Ein Stück davon kennen wir bereits, das als „Ciaccona die Paradiso e dell ´inferno“ als anonym von Philippe Jaroussky und L´Arpeggiata vorgestellt worden ist.

 Die Musikwissenschaftlerin Maria Rosa Moretti hat herausgefunden, dass der Geistliche und Komponist Francesco Ratis hinter der 1657 anonym in Mailand bei Francesco Rolla erschienenen Sammlung „zur geistlichen Ergötzung aller“ steckt. Er war ab 1638 Organist und Priester sowie apostolischer Missionar an der Stiftskirche San Lorenzo in Chiavenna (25 km nördlich des Comer Sees). Er hatte außerdem die Aufgabe, die geistlichen Übungen des Oratoriums der Bruderschaft zu leiten.

Beispielsweise auf Track 3 „O Musico t´annuntio un gran lamento“ verkündet der Engel die ewige Verdammnis an, die das Verhalten des Musikers mit sich bringen kann. Dieser fleht den Engel an, ihm seine Sünden kundzutun, sich seiner zu erbarmen und ihn nicht in die Höllengrube stürzen zu lassen. Der Engel stellt im Verlauf von neun Strophen heraus, dass Hochmut und Eitelkeit die schwerwiegendsten Sünden der Musiker sind. Auf die Frage des Musikers, wie er sich dem Weg des Himmels öffnen könne, legt der Engel dar, wie er sich verhalten müsse…

Spannend sind auch die Dialoge zwischen Seele, Gewissen, Engel und solche, an denen auch der Teufel teilnimmt, der immer wieder versucht, mit weltlichen Freuden zu verführen.

Klang:

Nicht nur technisch sondern auch klanglich ausgezeichnet. Der Lautenist Michael Dücker baut mit seinem Ensemble Nuovo Aspetto mit fünf Sängern und acht Instrumentalisten eine Spannung innerhalb von 15 Tracks auf, der man sich immer weniger entziehen kann, je öfter man die CD hört.

Booklet:

              Englisch, französisch und deutsch

Sowohl die Herkunft der Musik wie die Darstellung der gesungenen Texte werden in der gebotenen Kürze aber der ausreichenden Länge dargestellt. Leider finden wir allerdings nur eine Zusammenfassung der Dialoge; der gesamte Text ist nur in Italienisch dargestellt. Michael Dücker bietet Interessierten die deutsche Übersetzung auf der Homepage von Nuovo Aspetto an. Das Hörerlebnis lässt sich noch erheblich steigern, wenn man die wunderschön dargebotenen und instrumental begleiteten Dialoge auch sprachlich verstehen könnte.

Persönliches Urteil

              Sehr empfehlenswert. Was die Continuo-Gruppe mit drei kleinen Fotos und eigenem Text als Dank an die Produktion auf einer Seite zu erkennen gibt, ist genau das an Gefühl, was ich bei mehrmaligem Hören in immer stärkerem Maße erlebt habe:

 „Heiter und dramatisch, prächtig, farbig und berührend sind die recht irdischen Dialoge zwischen Engel, Teufel der Seele und der Welt, die sich mit um den Musiker streiten… Möge diese Stunde Musik beglücken und für Momente den Himmel auf Erden holen!

Das „Engelteam“ Johanna und Elisabeth Seitz, Michael Dücker“

Werner Faust

 

 

 

 

 

Besprechung der CD:
Wolfgang Adam Anton Hoffer (vor 1707-1757)
„La belle Indifferente“
Michael Dücker-Barocklaute
NCA New Classical Adventure (Order No. 60256), Deutschlandfunk LC 12281

Repertoire: Echte Neuentdeckung. Soweit bekannt, stellt diese CD die erste Aufnahme mit Lautenmusik Hoffers dar. Es handelt sich um vier Suiten berückender Schönheit und enormer Virtuosität.

Klang: Technisch ausgezeichnet. Der bisweilen wahrzunehmende Hall ist wohl gewollt, stört also nicht, wenn man die Absicht ahnt. Der Künstler kommt auf seiner 13-chörigen Barocklaute von Hendrik Hasenfuss und ihren lang klingenden Bässen gut zurecht, indem er sich an die Regel hält, so lange liegen lassen, wie es gut klingt. Das Ergebnis ist der bisweilen anzutreffenden Methode vorzuziehen, bei der der Bass sofort nach dem Anschlag abgedämpft wird.

Interpretatorische Umsetzung: Die vier Suiten stellen hohe Anforderungen an den Künstler, die in außerordentlich beeindruckender Weise erfüllt werden.

Booklet: Deutsch und Englisch. Sowohl der Komponist wie auch der Künstler werden in der gebotenen Kürze aber in ausreichender Länge in Leben und Wirken beschrieben. Der Komponist wird in drei Quellen nachgewiesen. MGG kennt ihn nicht, obwohl schon Pohlmann den Artikel von Hans Radke zitiert … Ein Szenario „Der Überfall“ von Horst-Dieter Radke beschreibt kurz in kleiner erfundener aber entzückender Räuberpistole den Wechsel Hoffers von Wien nach Mainz. Es ist zu vermuten, dass wir mehr über ihn wüssten, wäre er in Wien geblieben; seine Musik gehört zu den wertvollen Lautenkompositionen des 18. Jahrhunderts (H. Radke).

Persönliches Urteil:               Sehr empfehlenswert. Die Musik kann sich neben der Kellners, Conradis, ja sogar Weiß durchaus hören lassen. Man wünscht sich mehr Soloaufnahmen von Michael Dücker! Die CD gehört in die Sammlung eines jeden Musikliebhabers, nicht nur eines Lautenisten!

Werner Faust

 

 

 

 

 Besprechung der CD:
Weichenberger a „Galant Master“
Toyohiko Satoh-Barocklaute
Nostalgie 0401

Repertoire: Soweit ersichtlich, stellt diese CD die erste Aufnahme mit Musik von Johann Georg Weichenberger (1676-1740) dar .Eingespielt sind drei Suiten und eine Partie. Die frühen Werke kann man noch der Richtung des in Frankreich entwickelten Style Brisé zuordnen, während die späteren eher dem Style Galant (Frage der Zuordnung: ich würde hier nicht von „Galant“ sprechen, sondern es mit „besonders sanglich, hin zum galanten Stil“ beschreiben) zugehören

Klang: Technisch ausgezeichnet. Kein störender Hall in den Bässen, was möglicherweise auch daran liegt, dass die wunderschön klingende Laute von Laurentius Greiff (1600) mit Darm besaitet ist

Interpretatorische Umsetzung: Die vier Suiten stellen hohe Anforderungen an den Künstler, die in beeindruckender Weise erfüllt werden. Besonders die virtuos und geschmackvoll gebrachten Verzierungen lassen den Hörer respektvoll verharren.

Booklet: Japanisch und Englisch. Sowohl der Komponist wie auch der Künstler werden in der gebotenen Kürze, aber in ausreichender Länge in Leben und Wirken beschrieben. Der Komponist wird in etlichen Handschriften nachgewiesen. Die Verbreitung seiner Musik in vielen Manuskripten zeigt, dass seine Musik sehr bekannt und beliebt war. Wenn auch der aus Graz stammende Weichenberger beim kaiserlichen Hof keine feste Anstellung als Musiker bekleidete, fällt auf, dass man ihn auf der „Kostenstelle“ in der kaiserlichen Hofbuchhalterei wieder findet. Das mag darauf hindeuten, dass Weichenberger jedenfalls als Lautenist so wichtig war, dass man auf ihn auf keinen Fall verzichten und ihn an den Hof binden wollte. Der Trick, eine Person nicht dort zu führen, wo sie arbeitet, ist also nicht erst in unseren Tagen erfunden worden … Ich würde aber nicht so weit gehen Musiker solchen Fällen in die Kategorie von Amateuren einzuordnen (Weichenberger war Musiker!). Das würde der Qualität der dargestellten Musik nicht entsprechen. Zu diesem Ergebnis gelangt schließlich auch Satoh unter Hinweis auf Bach und Weiss.

Persönliches Urteil:               Sehr empfehlenswert. Satoh erfüllt mal wieder sämtliche in vielen Jahren und reichhaltiger Diskografie geweckten Erwartungen.

Abschließend ist anzumerken, a) dass die Komponistenschaft noch nicht bei allen der von Satoh eingespielten Stücke eindeutig belegt ist, aber alle Kompositionen von sehr hoher Qualität sind und zu dem, was wir bislang von Weichenberger zugeordnet kennen, passen. Das gilt aus meiner Sicht auch für das Stück, das immer S.L. Weiss zugeordnet wird;b) dass Satoh, durchaus den Gepflogenheiten der Zeit folgend, etwa die Praeludien aus anderen Manuskripten hinzugefügt hat ("pasticciös"). Dies erläutert er in seiner Tabulaturausgabe auch (siehe Lute&Early Guitar Society Japan aus Frühjahr 2007), auf die hingewiesen werden wird, nicht aber im Booklet zu finden ist;

Werner Faust

 

 

 

 

Besprechung der CD:
The two Francescos
Francesco Spinacino& Francesco da Milano
Peter Croton
Carpe Diem CD-16300

Repertoire: Aus den beiden Lautenbüchern von Francesco Spinancino von 1507 hören wir insgesamt zehn Recercare gefolgt von 16 Fantasien bzw. Ricercare von Francesco da Milano

Klang: Technisch ausgezeichnet. Alle Höhen und Tiefen sind von bestechender Klarheit. Das liegt wohl nicht zuletzt an der sechschörigen Laute von Michael Lowe von 1992. Der Raum der Kirche im Kloster Beinwill (Schweiz) wird der Aufnahme ebenfalls gut getan haben.

Interpretatorische Umsetzung: Die 26 Stücke stellen zum Teil hohe Anforderungen an den Künstler, die in beeindruckender Weise erfüllt werden. Man weiß jederzeit, wohin es geht und ist dankbar, musikalische Gedanken, die in der Tabulatur bisweilen stellenweise schwer zu verstehen sind, durch das intelligente Musizieren von Peter Croton erklärt zu bekommen. Besonders hervorzuheben ist hierbei der Umstand, dass gerade die Musik von Spinacino im improvisatorisch angelegten Stil plötzlich dort einleuchtet, wo sie bisher völlig unverständlich war. Beim Spielen spürte man früher in etlichen Passagen innerhalb der Ricercare Brüche, die einem unverständlich, ja, falsch vorkamen. Gerade diese Brüche löst der Künstler durch raffinierte Betonung völlig auf mit dem Erfolg, dass beim Zuhörer die bisherige Abwehrhaltung gegen die Musik Spinacinos spurlos verschwindet.

Booklet:               Englisch, Französisch und Deutsch. Sowohl die Komponisten wie auch der Künstler sowie die Herkunft der Laute werden in der gebotenen Kürze, aber in ausreichender Länge beschrieben. Zwar wissen wir über Spinacino so gut wie nichts. Aus dem Umstand aber, dass es sich um die ersten Lautendrucke handelt, für die Petrucci Spinacino erwählt hat, schließt Peter Croton, dass der Komponist jedenfalls sehr bekannt gewesen sein muss. Wir erfahren, dass diese Musik aus der Tradition des Improvisierens kommt, die Musik also erst im Spielen entsteht. Wenn man diese Stücke so versteht und deshalb mit einer viel größeren Freiheit spielt, traut man sich plötzlich, mit Passagen, die man als unverständlich abgetan hat, zu spielen und Musik daraus zu machen. Liest man das Booklet in diesen Punkten aufmerksam und hört, was Peter Croton mit seinem Spiel erklärt, fällt es einem wie Schuppen von den Augen und frühere Probleme verschwinden spurlos. Die weiteren Informationen über Francesco da Milano sind zwar keine Neuigkeiten, erklären aber weiter, dass auch Francesco ein Meister des Improvisierens gewesen ist, der seine Zuhörer mit seinen Improvisationen allein durch das Hören gezielt in Gemütszustände seiner Wahl versetzen konnte. Der Unterschied zwischen den beiden Francescos besteht nur darin, dass wir über Francesco da Milano etwas wissen, über Spinacino leider nichts…Das betrifft natürlich nur die Lebensläufe der beiden Francescos. Die überragende Fähigkeit Francesco da Milanos zu kontrapunktieren scheint ein neues Zeitalter der damaligen Musik anzudeuten. Wird dann noch beschrieben, dass ein Vogel vor dem Kirchenfenster offensichtlich ein Zwiegespräch mit dem Lautenisten führte und wird deshalb dem Vogel diese Aufnahme gewidmet, so kann ich ein Glücksgefühl der Rührung nicht unterdrücken…Das Vögelchen hielt nämlich jeweils mit seinem Gesang inne, wenn auch der Lautenspieler dies tat.

Persönliches Urteil:               Sehr empfehlenswert! Peter Croton erfüllt sämtliche Erwartungen, die man, wenn man ihn je live gesehen und gehört hat, an ihn stellt.

Werner Faust

 

 

 

zurück zum Anfang/back to the top

 

 


© Michael Treder - tabulatura.de